Biosphären sind Modellregionen zur Erforschung und Demonstration von Ansätzen zu Schutz und nachhaltiger Entwicklung auf regionaler Ebene. Das Konzept der Biosphärenreservate betrifft eine der wichtigsten Fragen, denen die Welt heute gegenübersteht: Wie können wir den Schutz der biologischen Vielfalt, das Streben nach wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung und die Erhaltung kultureller Werte miteinander versöhnen?

Zu diesem Zweck hat die UNESCO in den frühen 1970er Jahren das Programm «Mensch und Biosphäre» (MAB) ins Leben gerufen. Ziel ist es, neue Modelle für eine sorgsame Bewirtschaftung des Lebensraumes zu konzipieren. In den UNESCO-Biosphärenreservaten wird dieses MAB-Konzept in die Praxis umgesetzt. MAB orientiert sich dabei am Leitbild einer dauerhaft umweltgerechten Entwicklung.

Biosphärenreservate sind dabei nur selten «ursprüngliche» Biotope – viel öfter sind es Kulturlandschaften, die sich in Jahrhunderten menschlicher Nutzung gebildet haben und umgestaltet wurden.

Das Weltnetz der Biosphärenreservate umfasst gegenwärtig 714 Biosphärenreservate in 117 Ländern weltweit  (Stand November 2020). Zwei davon befinden sich in der Schweiz.

Mehr Informationen: www.unesco.ch