Ein Gang durch Jahrhunderte

Die 1191 gegründete Stadt thront erhaben auf einer Halbinsel hoch über der Aare und zeugt noch heute vom grossartigen mittelalterlichen Städtebau Europas. Sie ist ein positives Beispiel dafür, wie eine mittelalterliche Stadtstruktur beibehalten und dennoch angepasst werden kann, um auch gegenwärtige Funktionen zu erfüllen. Die Schweizer Bundesstadt lädt mit imposanten geschlossenen Häuserzeilen, ihrer eindrücklichen Dachlandschaft, den Arkaden, Kellern, Türmen und Brunnen, die zu einem Grossteil in ihrer originalen Substanz erhalten geblieben sind, zum Gang durch die Jahrhunderte ein. Weltkulturerbe seit 1983.



Geschichte

Die Stadgründung Berns, in 1191, war ein Ausdruck der wirtschafts- und machtpolitischen Bestrebungen der Zähringer, eine Grundherrschaft zu erreichen. Nur wenige bauliche Über- reste weisen auf diese Zeit zurück, wie etwa der um 1250 entstandene Lenbrunnen an der Postgasse 68. Len dürfte vom Wort Lehen abstammen, also ein Hinweis auf die Regalien sein, welche den Stadtherren bei die Gründung verliehen wurden. Es war ein Brunnenturm, der für die erste Wasserversorgung steht. Die Berner übernahmen die Gründerabsichten der Zähringer und errichteten ihr eigenes Territorium, das Bern vom 16. Jahrhundert an zum mächtigsten Stadtstaat nördlich der Alpen werden liess. Damit einher ging ein wachsendes Selbstbewusstsein, das am städtischen Weltbild sichtbar wird. So folgen die Gassen und Häuserreihen zwar grundsätzlich in west- östlicher Richtung der von der Natur vorgezeichneten Landzunge in der Aareschlaufe, doch sind innerhalb dieser Anordnung vom Menschenhervorgehobene Merkmale auszumachen: Der Markt steht im Zentrum respektive in der zentralen Gasse, die früher Märitgasse (heute Kram- und Gerechtigkeitsgasse) genannt wurde. Die Kirchen liegen demgegenüber an der Peripherie. Angesichts der Breite der Märitgasse und der bis ins 15. Jahrhundert nur kleinen Leutkirche St. Vinzenz darf gefolgert werden, dass die Berner zwar fromm waren, ihr Hauptaugenmerk aber aufs Praktisch-Irdische gelegt hatten.

Wussten Sie?

• Die farbigen Strassenschilder Berns (rot, grün, gelb, schwarz, weiss) stammen noch aus Napoleons Besatzungszeit. Sie wiesen den betrunkenen französischen Soldaten in der verwinkelten Altstadt den Weg nach Hause.
• Albert Einstein schuf in Bern seine berühmte Relativitätstheorie.

  • Karte

    Auf Karte zeigen

         Bern