Ein Meer der Erinnerungen

Berge wie Pyramiden, tiefblaue Seearme, malerische Dörfer: Die Landschaft um den Monte San Giorgio würde das Label UNESCO-Weltnaturerbe allein schon aufgrund ihrer Schönheit verdienen. Einzigartig machen sie jedoch die Schätze, die im Untergrund verborgen sind: bis zu 240 Mio. Jahre alte Fossilien. Damals bildeten die Gesteine des Monte San Giorgio ein Meeresbecken in einer subtropischen Region. Heute gibt das Fossilienmuseum in Meride Einblicke in diese geheimnisvolle Welt. Weltnaturerbe seit 2003 (2010 Erweiterung).

Wer wirkt hinter den Kulissen des Monte San Giorgio? (Italienisch)



Geschichte

Können uns die Funde vom Monte San Giorgio mit ihrer Evolutionsgeschichte daher Aufschluss geben, woher diese Lebewesen kamen? Wenn wir die Entwicklung seiner Arten zurückverfolgen, kommen wir auf die ursprünglichen Formen, die mit Fossilien anderer Fundorte verglichen werden können. Die neueste Forschung geht davon aus, dass die marinen Lebewesen der Trias ihren Ursprung m südlichen China, in der Provinz Guizhou, haben, wo sich reiche Ablagerungen von Wirbeltieren finden. Beim Vergleich mit anderen Fundstellen mariner Tiere der Trias wie im Tibet, im Iran oder in der Türkei darf man annehmen, dass diese Lebewesen mit der Meeresströmung vom heutigen China her westwärts bis ins erwähnte Meeresbecken gelangten. Im Unterschied zu den Ablagerungen von Guizhou, welche bisher nur eine relativ geringe Vielfalt von Fischen und Reptilien offenbarten, belegen die Schichten des Monte San Giorgio, dass es hier zu einer wahren Explosion der Formen von Lebewesen kam.

Wussten Sie?

• Das kleinste Fossil, das von den Paläontologen des Monte San Giorgio präpariert wurde, ist die Spore einer Pflanze mit einem Durchmesser von 0,03 mm.
• Stell dir das Leben der Tiere vor, die vor 240 Millionen Jahren ein subtropisches Meeresbecken in der Gegend des Monte San Giorgio bevölkerten.

  • Karte

    auf Karte zeigen

    Mendrisiotto e basso Ceresio