«Manche Dinge sind so wertvoll, dass die ganze Menschheit darüber wachen muss», lautet das Motto der UNESCO-Welterbekonvention. Damit ein Ort, ein Gebäude oder eine Region in die Welterbeliste aufgenommen wird, müssen viele Kriterien erfüllt sein. Die Schweiz verfügt gleich über zwölf Stätten, die es in die exklusive Liste der UNESCO geschafft haben. Ein guter Grund, das Welterbe einmal im Jahr in den Mittelpunkt zu stellen. Dies soll, trotz der aktuellen Lage, auch dieses Jahr möglich sein: Deshalb kommen die Welterbetage 2021 erstmals auch zu Ihnen in die gute Stube. Lasen Sie sich inspirieren von digitalen Führungen, Interviews oder Livestreams aus dem Welterbe. Wir wünschen Ihnen viel Spass!

Folgen Sie der Veranstaltung auf unseren sozialen Medien:

   


Grussbotschaft

Nadia Fontana Lupi, Präsidentin von World Heritage Experience Switzerland - WHES

Claudia Schwarz, Vorsitzende UNESCO Welterbestätten Deutschland e. V.

Coralie Vitores, Chargée de projets Association des biens français du patrimoine mondial

Tätigkeitsfelder der "Associazione Beni Italiani Patrimonio Mondiale".


World Heritage Experience Switzerland

Erklärvideos
Im kurzen Erklärvideo erfahren Sie Alles über das UNESCO-Welterbe und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, um das Label zu bekommen. 

Videotrailer - Unser Erbe
Werfen Sie einen ersten Blick auf die neue Plattform Unser Erbe, welche ab Juli 2021 spannende Einblicke ins Welterbe in der Schweiz ermöglicht.


Drei Burgen sowie Festungs- und Stadtmauern von Bellinzona

Burg Castelgrande – Das Museum
Das Museum erstreckt sich über zwei Etagen im Südflügel des Castelgrande, der herzoglichen Festung, die der Architekt Aurelio Galfetti von 1980 bis 1991 restaurierte.

Burg Montebello – Das neue Archäologiemuseum
Der neue Ausstellungsparcours, der vom kantonalen Amt für Kulturerbe kuratiert wurde, entwickelt sich im Inneren des Schlosses Montebello in zwei unterschiedlichen Räumen.

Burg Sasso Corbaro – Raffaello 3D
Zwischen Augmented Reality und Hologrammen sprengt die Ausstellung die traditionellen Museumsgrenzen, und das in einer stimmungsvollen Umgebung, dem Castello di Sasso Corbaro.


Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch

Erklärvideo
Entdecken Sie den universellen Wert des UNESCO-Welterbes Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch.

Trailer – Swiss Alps Jungfrau-Aletsch
Das WNF ist das Besucherzentrum des UNESCO-Welterbes Swiss Alps Jungfrau-Aletsch und gilt als modernstes Museum der Alpen. Es ist so vielseitig wie die Region und begeistert mit interaktiven Exponaten für alle Sinne.

Slide Show World Nature Forum
Um eine kleine Auswahl der Exponate digital präsentieren zu können würde diese Mini-Führung geschaffen.

Jungfraubahn
Das Exponat zeigt einen Original-Bahnwagen der Jungfraubahn aus dem Jahr 1912. Inhaltlich birgt der Ambassador-Wagen jedoch einiges mehr!

Digitale-Führung durch das World Nature Forum
Ein Besuch im WNF eignet sich hervorragend, um einen Überblick über das UNESCO-Welterbe Swiss Alps Jungfrau-Aletsch zu erhalten. Barbara erläutert zu diesem Zweck die wichtigsten Exponate in einem gemeinsamen Rundgang..


Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina

Erklärvideo
Entdecken Sie den universellen Wert des UNESCO-Welterbes Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina

Willkommen im Bahnmuseum Albula
Das Bahnmuseum Albula in Bergün führt Bahnliebhaber und Familien durch die Bahngeschichte Graubündens. Alte Bahnutensilien, Filme und Modelle begeistern die Besucher.

Knochenarbeit am Bernina
Der Film «Strapatschs al Bernina / Knochenarbeit am Bernina» von Ruedi Bucherer zeigt die harte Winterarbeit anhand von vier Generationen der «Bähnler»-Familie Beti aus Poschiavo. In verschiedenen Rückblenden – auch mit Filmmaterial aus dem Berninabahn-Eröffnungsjahr 1910 und den späten 1920iger Jahren – wird auf die über 100jährige Geschichte eingegangen.

Der neue Albulatunnel
Der Albulatunnel liegt auf der Strecke Chur–Thusis–St. Moritz und ist seit 2008 Teil des UNESCO Welterbes «Rhätische Bahn in der Landschaft Albula/Bernina». Er wurde 1903 eröffnet und trug massgeblich zur touristischen Entwicklung des Oberengadins bei. Nach über 110 Jahren Betriebszeit und mehrjähriger Planung wird er nun ersetzt. Im aktuellen Film «Der neue Albulatunnel – Lebensnerv der Rhätischen Bahn» sehen Sie, vor welchen Herausforderungen die Ingenieure der Rhätischen Bahn beim Neubau heute stehen. Weitere Informationen zum Neubau des Albulatunnels gibt es hier: https://rhb.ch/albulatunnel


Schweizer Tektonikarena Sardona

Erklärvideo
Entdecken Sie den universellen Wert des UNESCO-Welterbes Schweizer Tektonikarena Sardona.

AlpenLernen 2020
Erstmals verbrachte eine Schulklasse der ersten Oberstufe aus Malans eine Projektwoche in der einzigartigen Bergwelt der Tektonikarena Sardona. Sie erhielten eine Einführung in die Geologie und Gebirgsbildung im Welterbe Sardona, zudem lernten sie die Welt des Bergsports kennen, thematisierten wie der Alpenraum genutzt und gleichzeitig geschützt werden kann und entdeckten zusammen mit einem Bergführer die Welterberegion Sardona. Im Fokus der Projektwoche AlpenLernen steht die Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Food for Future – Sardona
Von wo kommen die Produkte und wie werden sie hergestellt? Wie erreichen sie unseren Tisch und was bedeutet das für die Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft? Projektwoche in der Schweizer Tektonikarena Sardona.


Stiftsbezirk St. Gallen

Erklärvideo
Entdecken Sie den universellen Wert des UNESCO-Welterbes Stiftsbezirk St. Gallen.

Ein perfekter Plan für St. Gallen
Er ist das Wahrzeichen der Stadt: der St.Galler Stiftsbezirk mit seiner barocken Kathedrale. Seit kurzem ist hier auch der originale Klosterplan aus dem Jahr 825 zu sehen, der bisher nicht für die Öffentlichkeit zugänglich war.

Der St. Galler Klosterplan
Um 825 im Kloster Reichenau gezeichnet ist der St.Galler Klosterplan die älteste und bedeutendste Architekturzeichnung des Mittelalters und eine unerschöpfliche Quelle für das Frühmittelalter. Er diente bei vielen späteren Klosterbauten als Vorlage und Inspiration. Entdecken Sie selbst!
Das Original des St.Galler Klosterplans ist seit 2019 im Rahmen der Ausstellung Das Wunder der Überlieferung – Der St.Galler Klosterplan und Europa im frühen Mittelalter im Ausstellungssaal zu sehen.

Gallus und die irische Mission
Als das weströmische Reich zerfällt, vermischen sich keltische Traditionen und christliche Lebenswelten nahtlos. Eine frühe irische Klosterkultur entsteht. Einige verlassen die Heimat, darunter der heilige Gallus zusammen mit seinem Lehrer Kolumban. Gallus zieht sich alleine ins wilde Steinachtal zurück, wo ihm nachts ein Bär begegnet. An der gleichen Stelle gründet er die erste Zelle. Der Film ist Teil der 2019 im Gewölbekeller eröffneten Dauerausstellung Gallus und sein Kloster – 1400 Jahre Kulturgeschichte.